Hans-Adlhoch-Schule (Grund- und Mittelschule)
Hans-Adlhoch-Schule (Grund- und Mittelschule)

Inklusion

Seit dem Schuljahr 2014/2015 sind wir eine Schule mit dem Schulprofil Inklusion. Dabei werden wir im Bereich Diagnostik, Beratung, Förderung und Weiterbildung vom Mobilen Sonderpädagogischen Dienst des Sonderpädagogischen Förderzentrums I, Ulrichschule unterstützt. Die nachfolgenden Informationen soll Ihnen einen Einblick in die Umsetzung von Inklusion an unserer Schule ermöglichen.

Was ist unser Leitgedanke?

 

"Wir wollen Kinder und Jugendliche mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf  bestmöglich unterrichten und erziehen. Innovation in Erziehung und Bildung führt zu unserer individuellen Schulentwicklung. Jedes Kind wird in der Gemeinschaft mit seiner Einmaligkeit angenommen und ganzheitlich gefördert. Unser Erziehungsgedanke ist durch den Grundsatz eigenverantwortlich Denken und Handeln geprägt."

 

Wer ist alles beteiligt?

 

  • Schulleitung  
  • Klassenlehrer/innen  
  • Förderlehrer/innen
  • Mittelschullehrer/innen zur besonderen Verfügung 
  • Mobiler sonderpädagogischer Dienst (MSD)
  • Sozialpädagogen (Berufsorientierung an den Mittelschulen)

 

Welche Ziele verfolgen wir?

 

  • Schwierigkeiten und Ressourcen bei Kindern und Jugendlichen rechtzeitig erkennen und ihre Kompetenzen zur Lebens- und Krisenbewältigung fördern.
  • Lernen nach dem individuellen Leistungsstand ermöglichen.
  • Unterstützung der Schüler/innen in ihrem Bildungsprozess, so dass sie möglichst viele Erfolgserlebnisse erfahren.
  • Fach- und Methodenkompetenzen fördern.
  • Weiterentwicklung des Konzepts der individuellen Berufswahlvorbereitung für Jugendliche mit erhöhtem Unterstützungsbedarf und möglichst viele Schüler/innen zu Abschlüssen bringen.
  • Stärkung der Sozialkompetenzen für eine gelingende gesellschaftliche Teilhabe und soziale Integration aller SchülerInnen

Wie gelingt Inklusion an unserer Schule?

 

1. Teamarbeit:

  • regelmäßige Besprechungen zwischen Schulleitung, Lehrkräften und MSD

    Jour fix des multiprofessionellen Teams

  • Konferenzen der Lehrkräfte der inklusiven Klassen mit Förderlehrkräften, Schulleitungen und MSD

  • kollegiale Beratung

  • Zusammenarbeit auf den fachlichen Ebenen Schulleitung, Schulamt und Regierung

 

2. Inklusiven Unterricht gewährleisten und Förderung anbieten:

  • Kleinschrittigkeit in Zielfindung und Maßnahmen

  • Unterricht im Tandem durchführen, um individuelles und differenziertes Lernen zu ermöglichen

  • Jahrgangsübergreifende Förderschienen in den Kernfächern in den Klassen 5, 6 und 7 anbieten, um grundlegendes Lernen zu ermöglichen  
  • Modulangebot für die Fächer Deutsch und Mathematik für die Klassen 5 und 6 für leistungsstärkere Schülerinnen und Schüler
  • Gruppenförderung, um individuelle Lern- und Verhaltenskompetenzen aufzubauen und zu festigen
  • Einzelförderung nach individuellem Förderbedarf anbieten
  • geeignete Methoden reflektieren und zielgerichtet einsetzen: handlungsorientiertes Lernen, kooperatives Lernen, Einzelarbeit, neue Lernformen zur Methodenkompetenz, offene Lernformen
  • Einbeziehung der Prozessevaluation in der Förderplanung

 

3. Pädagogisches Angebot:  

  • Trainingsraum
  • klasseninternes Training mit außerschulischen Sozialpädagogen zur Verbesserung der Sozialkompetenzen
  • Streitschlichter
  • Intensivierung der Erziehung zum Aufbau von Verhaltensfähigkeiten
  • Schulhausordnung (präsent im Hans-Adlhoch Hausaufgabenheft für Schüler und Eltern)
  • Klassensprecherversammlung (2x im Halbjahr)
  • Mittelschüler als Lesepaten für die Grundschüler
  • offener Ganztag
  • Berufsorientierung (BOM) zur Beratung bzgl. Berufswahl
  • Berufseinstiegsbegleitung für Schülerinnen und Schüler mit Schwierigkeiten durch Sozialpädagogen
  • Schule in der Werkstatt zum Aufbau von Schulfähigkeit

 

4. Material bereitstellen:

 

  • Schülerbücher aus dem Förderschulbereich
  • regelmäßige Sichtung von neuen Förder- und Unterrichtsmaterialien und Anschaffung nach Bedarf
  • Bereitstellen von zusätzlichem Fördermaterial und Hilfsmitteln für SchülerInnen mit speziellem Förderbedarf

 

5. Individuelle Leistungsbewertung

 

  • Lernzieldifferenz
  • individuelle Förderpläne
  • Nachteilsausgleich
  • Leistung erstreckt sich auf die Ergebnisse des Lernens sowie die individuellen Anstrengungen und Lernfortschritte
  • individuelle Leistungskontrollen bei SchülerInnen mit Lernzieldifferenz

 

6. Elternarbeit

  • gemeinsame Beratungsgespräche mit Eltern, Lehrkräften und Mobilem Sonderpädagogischen Dienst
  • regelmäßige Elternbriefe über Aktivitäten und Aktionen in der Schule
  • flexible Lehrersprechstunden
  • einheitliches Hausaufgabenheft, um eine gemeinsame Basis für die Schule zu schaffen

 

Montag, 11.12.2017

Lebendiger Advent

18:00

 

Mittwoch, 13.12.2017

Schulgottesdienste im Advent

in Herz Jesu

8:15 Grundschule

10:30 Mittelschule

 

Montag, 05.02.2018

Externe Evaluation

Vorstellungskonferenz

14:00

 

Montag, 26.02.2018

Kommt Ihr Kind im September 2018 in die Hans-Adlhoch-Grundschule?

Elternabend:

19:30 Uhr

Hans-Adlhoch-GS

Einladung --> hier klicken!

 

 

Informationen zum Übertritt nach der 4. und 5. Klasse an die Mittelschule --> hier klicken!

Zwei Schulkinder auf dem Flur

Hans-Adlhoch-Schule

Grund- und Mittelschule

Augsburg-Pfersee
Hans-Adlhoch-Str. 34
86157 Augsburg

TEL 0821 324 9651

FAX 0821 324 9655

hans.adlhoch.gs.stadt@augsburg.de

hans.adlhoch.ms.stadt@augsburg.de

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hans-Adlhoch-Schule