Hans-Adlhoch-Schule (Grund- und Mittelschule)
Hans-Adlhoch-Schule (Grund- und Mittelschule)

Hans Adlhoch

Unsere Schule trägt den Namen von Hans Adlhoch. Die Schule wurde 1946 nach dem Arbeitersekretär und Stadtrat Hans Adlhoch benannt, der wegen seines Widerstands gegen die Nationalsozialisten ins KZ Dachau gebracht wurde und 1945 an den Folgen dieses KZ-Aufenthalts und eines Todesmarsches starb. Die folgenden Informationen sind ihm gewidmet:

Sein Leben

Hans Adlhoch wurde am 29. Januar 1884 in Straubing geboren. Das Schreinerhandwerk erlernte er bei seinem Vater. Als Siebzehnjähriger schloss er sich dem Christlichen Holzarbeiter-Verband an. Im Alter von 27 Jahren übernahm er als katholischer Arbeitersekretär das neu eingerichtete Arbeitersekretariat und katholische Volksbüros in Weilheim. Im Jahr 1919 kam er als Arbeitersekretär der katholischen Arbeitervereine (später katholisches Werkvolk – heute als katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB) nach Augsburg. 1925 wurde er Vizepräsident des Stuttgarter Katholikentages. Nach seiner Tätigkeit als Parteisekretär für die Bayerische Volkspartei (BVP) war er von Dezember 1924 bis 1933 im Stadtrat von Augsburg vertreten. 

 

Als Nachrücker wurde er im Januar 1933 als Reichstagsabgeordneter berufen. Weil Hans Adlhoch stets Stellung gegen die Nationalsozialisten bezog, verhaftete ihn die Gestapo erstmals am 26./27 Juni 1933. Er wurde in sogenannte „Schutzhaft“ (zum Schutz von Volk und Staat) genommen. Erst nach einer Erklärung, freiwillig auf sein Stadtratsmandat zu verzichten, wurde er am 4. Juli entlassen und bereits im August erneut eingesperrt. Bis zum März 1935 waren insgesamt fünf Inhaftierungen erfolgt. Dennoch versuchte er stets, die Eigenständigkeit der Katholischen Arbeiterbewegung zu bewahren. 1940 wurde Adlhoch zum Militär eingezogen. Nach dem Attentat von Stauffenberg auf Hitler am 20. Juli 1944 erfolgte eine erneute „Schutzhaft“, aus der Adlhoch im September nach Dachau verlegt wurde. Am 26. April 1945 wurde das Lager Dachau vor den anrückenden Amerikanern evakuiert. Auch Hans Adlhoch wurde auf den Todesmarsch von Dachau (7000 Häftlinge) ins Ötztal geschickt. Dieser endete in Waakirchen bei Bad Tölz. Entkräftet und von den Misshandlungen gezeichnet wurde er nach der Befreiung durch die Amerikaner in ein Lazarett in München gebracht. Dort starb er am 21. Mai 1945. Seine letzte Ruhestätte fand er im Westfriedhof in Augsburg.

Stolpersteine

Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er vor ihrem letzten selbstgewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing ins Trottoir einlässt. Inzwischen liegen STOLPERSTEINE in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.

 

"Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist", zitiert Gunter Demnig den Talmud. Mit den Steinen vor den Häusern wird die Erinnerung an die Menschen lebendig, die einst hier wohnten. Auf den Steinen steht geschrieben: HIER WOHNTE... Ein Stein. Ein Name. Ein Mensch.

 

Für 120 Euro kann jeder eine Patenschaft für die Herstellung und Verlegung eines STOLPERSTEINS übernehmen.

 

Am 26. Mai 2014 wurden in der Peutingerstraße 11 in Augsburg zur Erinnerung an Hans und Anna Adlhoch Stolpersteine verlegt.

Weitere Ehrungen

  • Am 26. März 1946 wurde die bisherige Adalbertschule in Pfersee durch Beschluss des Beirates der Stadt Augsburg in Hans-Adlhoch-Schule umbenannt, ebenso die Adalbertstraße in Hans-Adlhoch-Straße.

 

  • Seit 1992 erinnert im Berliner Ortsteil Tiergarten an der Ecke Scheidemannstraße/Platz der Republik eine der 96 Gedenktafeln für von den Nationalsozialisten ermordete Reichstagsabgeordnete an Hans Adlhoch.

 

 

 

  • Die katholische Kirche hat Hans Adlhoch als Blutzeugen in das deutsche Martyrologium des 20. Jahrhunderts aufgenommen.

Bilder

Mittwoch, 18.10.2017

Karriere mit Lehre

Informationsabend

Friedrich-Ebert-Mittelschule

18:45 Uhr

 

Donnerstag, 19.10.2017

FabiS Elternkurs 1

Starke Kinder -Was schützt mein Kind vor Sucht?

19:00 Uhr

 

Dienstag, 24.10.2017

FabiS Elternkurs 2

Konflikte lösen - Eltern-Kind- Beziehungen stärken

19:00 Uhr

 

Informationen zum Übertritt nach der 4. und 5. Klasse an die Mittelschule --> hier klicken!

Zwei Schulkinder auf dem Flur

Hans-Adlhoch-Schule

Grund- und Mittelschule

Augsburg-Pfersee
Hans-Adlhoch-Str. 34
86157 Augsburg

TEL 0821 324 9651

FAX 0821 324 9655

hans.adlhoch.gs.stadt@augsburg.de

hans.adlhoch.ms.stadt@augsburg.de

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hans-Adlhoch-Schule